Herzlich willkommen!

Vielen Dank, dass Ihr mich auf einen Spaziergang durch meine Webseite begleitet. Ich wünsche Euch viel Spass!
Euer Philipp Probst, Autor und Chauffeur

Ihr wollt keine Neuigkeiten verpassen? Dann meldet Euch gleich für den Newsletter an.

News

24. Mai 2020

„Spuckschutzscheibenspass“ – so lautet der Titel meiner neusten Glosse. Etwas sperrig, was? Aber schliesslich ist unser neues Leben auch etwas sperrig geworden … Eine zünftige Portion Humor hilft doch in dieser verrückten Zeit! Viel Spass mit meiner kleinen Geschichte.

Da sich die Coronasituation laufend verbessert, steigt auch die Chance, dass meine Open-Air-Lesung am 9. August stattfinden kann. Alle Infos zur Lese-Wanderung findet Ihr direkt beim Veranstalter EUROBUS. Und in meinem Blog zeige ich Euch, was ganz am Anfang einer Geschichte steht.

17. Mai 2020

„Vom Alpenglühen und Donnergrollen: Der ultimative, urbane Heimatroman“. Dies schreibt die bekannte Buchhändlerin und Buchkritikern Manuela Hofstätter in ihrer „Alpsegen“-Rezension auf ihrem Blog lesefieber.ch

Mein neues Manuskript hat nun auch das Zweitlektorat absolviert. Zweitlektorat? Was das ist und wie gefährlich diese Arbeit sein kann, erfährt Ihr in meinem Blog. Und: Stolpert Ihr auch immer öfter über den Genderstern, liebe Leser*innen?

10. Mai 2020

Die Buchhandlungen dürfen in der Schweiz endlich wieder ihre Türen öffnen. Was für ein Segen! Warum? Das erkläre ich Euch gerne in meinem Blog.

Maske hier und Maske da. Oder doch nicht? Das Durcheinander hat mich zu einer Glosse inspiriert: „Corona-Laarven: Wer sricht denn da?“ Viel Spass!

3. Mai 2020

Im Magazin „Frauenland“ ist ein Interview erschienen. Es ging um die Frage: Wie ist es, als Mann eine Geschichte aus der Sicht einer Frau zu erzählen? Hier der direkte Link zum Interview.

„Draussen vor der Tür“ – dieses Buch von Wolfgang Borchert hat mich geprägt. Und es ist gerade sehr aktuell. Im doppelten Sinn. Mehr darüber in meinem Blog

26. April 2020

Mund-zu-Mund-Propaganda ist immer noch die beste Werbung. In Coronazeiten allerdings schwierig, man trifft sich ja nicht. Deshalb sind wir Autorinnen und Autoren dankbar um jede online-Rezension bei Buchhändlern und anderen Plattformen. Mehr dazu in meinem Blog. Dort erfährt Ihr auch den aktuellen Stand von Band zwei.

Der erste REPORTERIN-Band „Alpsegen“ kommt bei den Leserinnen und Lesern sehr gut an. Und auch in den Medien. Zum Beispiel in der BZ Basel.
Und dann habe ich auch noch eine neue Glosse für die Basler Zeitung geschrieben. Dieses Mal geht es um Masken und nackte Bäuche.

19. April 2020

Wegen der anhaltenden Coronakrise gibt es kein Datum zum Nachholen der Buchvernissage. Ich plane sie nun auf den Herbst. Lesungen sind derzeit nur virtuell möglich. Meine Lese-Podcasts findet Ihr auf der Seite „Die Reporterin“. Sehr zuversichtlich bin ich, dass der exklusive Lese-Ausflug ins Saanenland am 9. August stattfindet. Anmeldung und Infos findet Ihr bei EUROBUS.

Da ich mich bei der Recherche zu meinem Thriller „Die Boulevard-Ratten“ (erschienen 2013) mit dieser Viren-, Wissenschafts- und Pharmawelt auseinandergesetzt habe, bin ich wirklich erschüttert, was gerade bei uns und auf der Welt passiert. Nie und nimmer hätte ich so etwas für möglich gehalten. In meinem Blog erkläre ich Euch warum. Und werde für einmal ein bisschen politisch …

12. April 2020

Zu Ostern habe ich neben dem Buch „Alpsegen“ neuer Lesestoff für Euch: Meine aktuelle BaZ-Kolumne „Das Oster-Nashorn“ sowie die neuste BVB-Glosse „Plüschtierli“. Beide Artikel findet Ihr unter Texte.

Hoffen wir, dass die Coronakrise bald vorüber ist, damit wir wieder Ausflüge machen können. Am 9. August findet die exklusive Lese-Wanderung satt! Details und Anmeldung findet Ihr bei EUROBUS.

4. April 2020

Trotz Coronakrise und all den verrückten Dingen, die gerade passieren: Schauen wir positiv nach vorne. Am 9. August lade ich Euch zu meiner exklusiven Lese-Wanderung ein. In meinem Blog erfährt Ihr mehr darüber. Oder direkt auf der Webseite von EUROBUS, dem Schweizer Reisespezialisten, der mit mir diesen Tag organisiert. Dort könnt Ihr Euch auch anmelden. Ich freue mich!

Und dann gibt es gleich noch eine gute Nachricht: Der „Fahrtenschreiber“ darf weiterleben. Ganz viele Leserinnen und Leser haben mir und der Basler Zeitung geschrieben, dass sie das Aus bedauern würden. DANKE. Und ebenso DANKE an die Chefredaktion: Meine Glosse erscheint ab 11. April wieder im gewohnten Zweiwochenrhythmus.

29. März 2020

Es ist phantastisch: Die ersten Reaktionen der Schnell-Leserinnen und
-Leser sind einfach umwerfend. Ich bin echt sprachlos. Deshalb fällt diese Woche der Blog auch etwas kürzer aus 😉

Weniger erfreulich ist, dass ich letzte Woche meine letzte Glosse für die BaZ schreiben durfte. Die Zeitung wird umstrukturiert. Wer weiss: Vielleicht tauche ich bald anderswo als „Fahrtenschreiber“ auf.

22. März 2020

Meine neue Heldin Selma Legrand-Hedlund hat heute Geburtstag. Nein, das ist kein Gag. DIE REPORTERIN hat tatsächlich einen Geburtstag, aber keinen Jahrgang. Warum das so ist, erkläre ich Euch in meinem Blog

Auch wenn Selma eine reale Figur wäre – feiern könnten wir heute nicht mit ihr. Wegen Corona sitzen wir alle zu Hause. Lesestoff gefälligst? Also, falls Ihr mein neues Buch noch nicht bestellt habt: Hier der direkte Link zum Verlag.

15. März 2020

„Ein tolles Buch“ – „Man darf so richtig mitfiebern“ Das sind die ersten Lesermeinungen zu meinem Buch. VIELEN DANK! Mehr dazu in meinem Blog.

Die Buch-Vernissage ist wegen dem Coronavirus abgesagt. Um dieses Virus, das die ganze Welt durchschüttelt, geht es auch in meiner neusten Glosse.